Die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung – Teil 2

Alle auf dem Bild zu sehenden Elemente – Notfalleinrichtungen, Signalisation, Beleuchtung und Ventilation – sind auf eine permanente Stromversorgung angewiesen.

Energie und Wasser im Tunnel
Verschiedenste Elemente im Tunnel sind abhängig von elektrischer En­ergie. Neben der Beleuchtung funktionieren auch weite Teile der Sicherheits- und Überwachungstechnik nur, wenn die Stromzufuhr gewährleistet ist. Deshalb sind alle dafür verantwortlichen Systeme ausfallsicher gebaut worden.

Mit den insgesamt 253 Kilometern Kabel, die verlegt worden sind, lässt sich nicht nur der Galgen­bucktunnel am «Betriebs-Leben» erhalten, sondern auch eineinhalbmal die Kantonsgrenze von Schaffhausen umrunden.

Doch nicht nur Strom fliesst in den Tunnel. Das Bauwerk ist auch ans Trinkwassernetz angeschlossen.

Energieversorgung
Der Tunnel wird durch die Unterverteilzentralen Engi und Charlottenfels von beiden Seiten der Röhre her unabhängig voneinander mit Strom versorgt. So bleibt die Energiezufuhr auch im Falle eines Stromunterbruchs in einer der beiden Zentrale gewährleistet. Für die Einspeisung in die Unterverteilzentralen zeichnet das Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen EKS verantwortlich.

Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)
Kommt es trotz der redundanten Stromzufuhr zu einem Ausfall der Versorgung, tritt automatisch die unabhängige unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) in Aktion. Bleiakkus, Umrichter und Steuerung der USV befinden sich in den Unterverteilzentralen in der Engi und im Bahntal. Die USV wird per Schwebeladung ständig betriebsbereit gehalten und bei Bedarf sofort aktiviert. Dabei reicht die Leistung des Systems aus, um den Tunnel für mindestens 60 Minuten autonom betreiben zu können, bevor in der Röhre effektiv «das Licht ausgehen» würde.

Wasserversorgung
Neben dem elektrischen Strom fliesst auch Wasser durch den Werkleitungskanal im Tunnel. Das Wasser versorgt Hydranten, welche im Ereignisfall zur Brandbekämpfung eingesetzt werden können und auch für die Tunnelreinigung zur Verfügung stehen.

Die Zubringerleitung ist als Ringleitung ans öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen. Die Rohre im Tunnel werden also permanent von Frischwasser durchflossen. Dies hat den Vorteil, dass allfällige Probleme bei der Wasserversorgung frühzeitig festgestellt werden können.

Wasser fliesst in einer Ringleitung permanent durch den ganzen Tunnel.