Der Innenausbau

Die unterschiedlichen Ausbauschritte auf einen Blick: Im Hintergrund zeigt sich noch die nach dem Ausbruch rohe Tunneloberfläche der 3-Spurstrecke, während im Vordergrund im Tunnelgewölbe bereits die Abdichtung mit der Armierung zu sehen ist. In der Bildmitte wird der Schalwagen in Position gebracht, sodass anschliessend das Tunnelgewölbe betoniert werden kann. Der untere Tunnelbereich ist bereits fertig betoniert.

Schritt für Schritt zum fertigen Tunnel
Mitte 2016 konnte mit dem Innenausbau der Tunnelröhre begonnen werden.

In Etappen von 10 Metern wurden von der Engi her mit zeitlichem Ver­satz die verschiedenen Arbeitsschritte ausgeführt, sodass im Tunnel schlussendlich bis zu sechs Baustellen parallel aktiv waren.

Für jeden Arbeitsschritt kamen spezielle mobile Wagen (Schalwagen) zum Einsatz, welche auf Schienen jeweils für die nächste Etappe verschoben wurden.

Neben Beton ist Stahl einer der tragenden und mengenmässig wichtigsten Bauwerkstoffe. Als Armierung verleiht er dem Tunnel seine Stabilität und Widerstandskraft gegen Druck des Gebirges. Deshalb steckt im Galgenbucktunnel ein beachtliches Volumen an Metall: Insgesamt sind auf den 1‘138 Tunnelmetern 1‘750 Tonnen Armierungsstahl verbaut worden. Mit dieser Menge liessen sich an die 2‘000 moderne Mittelklassewagen bauen.

Der komplexe Innenausbau beinhaltet folgende Arbeitsschritte auf verschiedenen Ebenen:

  • abdichten des unteren Tunnelteils (Sohle) mit einer stabilen Kunststofffolie
  • verlegen der Armierung und betonieren der Sohle
  • abdichten des oberen Tunnelteils (Gewölbe)
  • armieren des Gewölbes
  • betonieren des Gewölbes
  • platzieren der vorgefertigten Elemente für den Werkleitungskanal
  • verfüllen des Bereiches beidseits des Werkleitungskanals
  • armieren und betonieren der Zwischendecke
  • erstellen der beidseitigen Bankette und einbauen der Schlitzrinnen, durch welche Fahrbahnwasser aus dem Tunnel gelangt
  • einbauen der Strassenfundation und des Belages