Engi

Rückblick
Die Arbeiten in der Engi begannen im Februar 2011 mit Rodungen beim zukünftigen Portal des Galgenbucktunnels. Anschliessend erfolgte der Abbruch des ehemaligen Bahnwärterhäuschens. Von Oktober 2011 bis Juni 2012 wurde die Kantonsstrasse zwischen Beringen und Neuhausen am Rheinfall im Bereich des neuen Anschlusses Engi umgelegt und dem Verkehr übergeben. Im Juli 2012 startete der Voreinschnitt. Hierbei kamen 160 Bohrpfähle und 350 Anker zum Einsatz. Die Aushubmenge betrug 40‘000 m3.

Mit der Anschlagfeier für den Galgenbucktunnel fiel am 4. Juli 2013 der feierliche Startschuss für den Tunnelvortrieb. Im Frühling 2014 wurde auf der Baustelle in der Engi der Infopavillon zum Projekt Galgenbucktunnel eröffnet.

Seit 2014 rückte der Hauptvortrieb in der Engi kontinuierlich voran, wobei man zwischen Frühjahr und Herbst 2015 das Siedlungsgebiet von Neuhausen am Rheinfall unterquert hat. Die dabei deutlich spürbaren Erschütterungen wurden laufend von Spezialisten überwacht und ausgewertet. Am 5. Februar 2016 erfolgte der Durchschlag, also das Zusammentreffen des Hauptvortriebes auf die beiden Sondierstollen. Damit wurde beim Projekt Galgenbucktunnel ein weiterer Meilenstein erreicht.

Anschliessend mussten auf den letzten 125 Metern (vom Punkt des Durchschlags bis ins Bahntal) die beiden Sondierstollen auf den gesamten Tunnelquerschnitt ausgeweitet werden. Auch dieser Ausbruch wurde überwiegend im Sprengvortrieb ausgeführt und nur bei Bedarf mechanisch unterstützt. Aufgrund der Unterquerung des DB Bahntunnels konnten die Sprengungen nur in vier definierten, halbstündigen Sprengfenstern pro Tag erfolgen. Die Vortriebsarbeiten wurden Ende Juni 2016 termingerecht abgeschlossen.

Seither liefen in der Engi die Arbeiten zur Erstellung des Tagbautunnels und der Unterverteilzentrale. Die Erstellungsarbeiten für diese Bauwerke sind bereits seit längerem abgeschlossen. Die über dem Tagbautunnel liegende Zentrale ist mit Erdreich überdeckt und die darin untergebrachten Räumlichkeiten werden mit der umfangreichen Tunneltechnik ausgestattet.

Aktuelle Arbeiten in der Engi
Die Baustelleneinrichtungen der Tunnelbauer wurden entfernt, um Platz für die weiteren Arbeiten ausserhalb des Tunnels zu schaffen. Momentan laufen die Arbeiten am Anschluss des Tunnels an die Klettgauerstrasse: Zwischen dem bestehenden Kreisel über dem Trassee der Deutschen Bahn und dem Tunnelportal wird ein zusätzlicher Kreisel gebaut, über welchen sich künftig der automobile Verkehr bewegen wird. Zudem entstehen neue Wege für den Langsamverkehr. Entlang des Engiwaldes wird eine Stützmauer gebaut und es werden wo nötig Steinschlagschutznetze angebracht.

Der neue Kreisel vor dem Tunnelportal in der Engi

Ausblick
Seit Ende 2018 wird auf Seite Engi intensiv gebaut. Bis zur Eröffnung der Tunnelanlage werden hier neben den strassenbaulichen Arbeiten ein Absetzbecken und eine Versickerungsmulde erstellt, mit welchen sich Niederschlagswasser, das auf den Fahrbahnen anfällt, reinigen und wieder an die Umwelt abgeben lässt.
Die umfangreichen Bauarbeiten werden einzelne Eingriffe in den Strassenverkehrs- raum notwendig machen und damit punktuelle Verkehrseinschränkungen nach sich ziehen. Entsprechende Arbeiten werden jeweils mittels Medienmitteilungen angezeigt.

Tunnelportal und Unterverteilzentrale Engi