Medienmitteilung: 30.11.2016 – Innenausbau angelaufen

Seit dem Abschluss der Vortriebsarbeiten per Anfang Juli 2016 hat sich die personelle Zusammensetzung der Arbeiter am Galgenbucktunnel stark verändert. Mineure und Sicherungsspezialisten haben die Baustelle verlassen und neuen Kräften Platz gemacht. Diese beschäftigen sich seit einigen Monaten mit dem Innenausbau. Der vielschichtige Prozess wird die nächsten zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Fünf Jahre nach dem Baubeginn respektive drei Jahre nach den ersten Sprengungen ist die Tunnelröhre termingerecht ausgebrochen worden. Nach dem vollständigen Rückbau der Baupiste konnte im Herbst mit dem Innenausbau, der eigentlichen Ausgestaltung des Strassentunnels, begonnen werden.
Hierzu werden in den nächsten 24 Monaten tausende von Tonnen Beton in den Tunnel gebracht und dort verarbeitet. Der fertige Strassentunnel wird gegen Grundwasser abgedichtet und durch drei Teilbereiche (den Fahrraum, den Abluftkanal und den Werkleitungskanal) definiert sein.

Bauetappen
Die einzelnen Arbeitsschritte führt das Bundesamt für Strassen auf unterschiedlichen Abschnitten des Tunnels teilweise gleichzeitig aus: In einem ersten Schritt wird die Sohle (der untere Bereich des Tunnelquerschnittes) etappenweise erstellt. Danach folgt die Fertigstellung der Innenschale, indem auch das Gewölbe (der obere Teil des Tunnelquerschnittes) abgedichtet, armiert und betoniert wird. Anschliessend geht es an den Einbau des Werkleitungskanals. Dieser besteht aus vorgefertigten Betonelementen, welche im Tunnel aneinandergereiht werden. Im späteren Betrieb finden darin Leitungen für Wasser, Strom und Kommunikation ihren Platz. Zudem dient der Werkleitungskanal auch als Fluchtweg, um den Tunnel im Notfall sicher verlassen zu können.

Die letzten grossen Betonarbeiten werden im Jahre 2018 vorgenommen, wobei eine Zwischendecke, die den Fahrraum vom Abluftkanal trennt, eingebaut wird. Der Tunnelquerschnitt weist dann beinahe seine Endform auf. Mit dem Einbringen der seitlichen Bankette und dem Aufbau der Fahrbahn findet der Innenausbau seinen Abschluss. Nun ist die Grundlage für die letzte Phase – die Ausrüstung – geschaffen.

Deutliche Veränderungen auf beiden Tunnelseiten
Auch das Bild ausserhalb des Tunnels wird sich in den kommenden Monaten weiter verändern. An den Enden werden die beiden äusserlich sichtbaren Tagbautunnel sowie die Portale mit Elektro- und Lüftungszentralen ergänzt. Die bereits zur Hälfte realisierte Brücke Charlottenfels wird fertiggestellt und die Brücke Schaffhauserstrasse in Angriff genommen. Hierzu verschiebt das ASTRA bis im Frühsommer 2017 den gesamten Verkehr von und nach Neuhausen am Rheinfall in zwei Schritten auf die Seite des Bahndamms der Deutschen Bahn.

Die Bauherrschaft ist zuversichtlich, dass auch dieser zweite Schwerpunkt an Arbeiten ohne Verkehrsbehinderungen und gemäss Terminplan durchgeführt werden kann.

Kontakt/Rückfragen:
Bundesamt für Strassen ASTRA, Infrastrukturfiliale Winterthur
+41 58 480 47 77, winterthur@astra.admin.ch